Johanneskirche Bingen

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Mit rund 300 vielfältigen Angeboten nah bei den Gläubigen sein

Weihnachten 2020 "Fürchtet euch nicht!"

© Deutsche Bibelgesellschaft

Die Weihnachts- und Adventsvorbereitungen laufen im Dekanat Ingelheim-Oppenheim auf Hochtouren: Ob nun als „Ökumenische Einstimmung auf den Heiligen Abend“, als „Krippenfeier“ unter freiem Himmel, „Quartiersgottesdienste“, „Christvesper“, „Christ-Light-Nacht“ oder „Gottesdienst im Garten“ – mehr als 140 Angebote sind geplant.

© EKHN/Matern

Die Weihnachts- und Adventsvorbereitungen laufen im Dekanat Ingelheim-Oppenheim auf Hochtouren: Ob nun als „Ökumenische Einstimmung auf den Heiligen Abend“, als „Krippenfeier“ unter freiem Himmel, „Quartiersgottesdienste“, „Christvesper“, „Christ-Light-Nacht“ oder „Gottesdienst im Garten“ – mehr als 140 Gottesdienste und Andachten haben die 42 Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Ingelheim-Oppenheim für Heiligabend und die ersten beiden Weihnachtstage für die Gläubigen geplant. Und für die Adventszeit haben sie noch einmal so viele Angebote ausgearbeitet, wie z. B. Adventsandachts-Reihen in vielen Gemeinden.

  • In Dolgesheim gibt es unter dem Motto „Mer gehe mol gugge“ für Interessierte eine kleine Route entlang der geschmückten Adventsfenster im Ort.
  • Adventsliedersingen wird im Kirchhof des Gemeindezentrums der Ingelheimer Versöhnungskirche geboten und
  • in Oppenheim gibt es die Aktion „Glockenläuten & Hoffnungslicht“.

Download-Tipp

Wer sich eine Übersicht – nach Gemeinden geordnet – über die Veranstaltungen verschaffen möchte, der findet hier ein umfangreiches pdf-Dokument zum Download. Außerdem gibt es hier auf der Website neben der ganzen Vielfalt der Gemeindeangebote auch zahlreiche Anregungen in Form von Verlinkungen und Downloads, damit auch der Advent und das Weihnachtsfest 2020 zu einer besonders inspirierenden Zeit werden. 

Online Angebote

Weihnachten im Freien – ob nun am Rhein, auf der Freiluftbühne oder auf öffentlichen Plätzen

Und auch wenn hinter manchen Planungen aufgrund der sich möglicherweise zuspitzenden Pandemie ein Fragezeichen stehen muss, so ist es für viele Gemeinden schon klar: viele Weihnachtsgottesdienste und -andachten werden im Freien stattfinden. Vielerorts plant man – weil die oftmals kleinen Kirchengebäude den Hygienevorschriften nicht gerecht werden – Gottesdienste unter freiem Himmel. Da will man sich z. B. wie in Frei-Weinheim die Gustav-Adolf-Kirchengemeinde auf der Rheinmole treffen und eine Rheinweihnacht feiern, in Bingen wird der große Bürgermeister-Neff-Platz u. a. für die Feier der Christmette genutzet, in Nieder-Saulheim versammelt man sich auf dem Kerbeplatz, in Harxheim im Hof einer Gutsschänke oder in Ingelheim die Burgkirchengemeinde auf der Freilichtbühne. Oder aber man macht es wie die evangelischen Kirchengemeinden von Nieder-Olm oder Gau-Algesheim und feiert viele kleine „Quartiersgottesdienste“ im ganzen Ort.

Eine Stärkung der Ökumene – gemeinsam organisieren und feiern

Schön ist es auch zu sehen, dass angesichts der besonderen Bedingungen die Ökumene wächst. Denn an vielen Orten wie in Bingen, Bodenheim-Nackenheim, Dolgesheim, Guntersblum, Essenheim oder Nierstein haben sich die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden zusammengetan und bieten ökumenische Weihnachtsgottesdienste, Krippenfeiern, Heilig-Abend-Vespern, „Einstimmungen auf den Heiligen Abend“ oder Adventsandachten an.

Auch der bereits im Frühjahr 2020 eingeschlagene Weg, nach digitalen Alternativen zu suchen, um die Gemeindemitglieder zu erreichen, wird fortgesetzt. Ob in Bingen, Dienheim, Ingelheim, Horrweiler/Aspisheim oder Nieder-Saulheim werden die Krippenspiele auf Video festgehalten, um sie digital z. B. über YouTube möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen oder sie aber an Weihnachten im Freien abzuspielen.

Ähnliches gilt für die Online-Gottesdienste und -Andachten, die in vielen Gemeinden wie Dexheim, Partenheim und Vendersheim, Bingen, Dienheim und Bubenheim/Engelstadt seit Monaten konsequent weitergeführt werden. Dazu gibt es z. B. in Dienheim sogar die Möglichkeit, die Andacht zusätzlich per Telefon abzufragen.

Andachten bei Kerzenschein, Spaziergänge, Sternenscharen, Kirchen-Illumination

Und was passiert in der Adventszeit? Dieser stillen Zeit, die in diesem Jahr vielleicht für Viele viel zu still werden wird? Auch hier bieten die Kirchengemeinden eine große Vielfalt an weihnachtlichen Einstimmungsmöglichkeiten.

  • Die Ingelheimer Versöhnungskirchengemeinde organisiert zwischen dem 30.11. und dem 23.12. Adventsandachten „15 Minuten Stille im Advent“ – montags bis freitags jeweils um 19:00 Uhr bei Kerzenschein in der Versöhnungskirche an.
  • Zwischen dem 20. und 31. Dezember ist die im Umbau befindliche Binger Johanneskirche unter dem Motto „Baustelle Leben – und Gott mittendrin“ geöffnet. Weihnachtsinstallationen laden die BesucherInnen ein, der Weihnachtsbotschaft Raum zu geben.
  • Die Nieder-Olmer Kirchengemeinde bietet ein „Singen im Advent“ – jeden Mittwochabend um 18:30 Uhr vor der Nieder-Olmer Kirche.
  • Die Niersteiner veranstalten eine ökumenische „Atempause im Advent“ – mittwochs von 19:30 bis 20:00 Uhr in den Niersteiner Kirchen.
  • Um das Näherrücken des Heiligen Abends auch nach außen deutlich sichtbar zu machen, sollen an der Uelversheimer Kirche unter dem Motto „Adventsstern – Sternenschar“ große und kleine, helle und dunkle, bunte, glitzernde und leuchtende Sterne aufgehängt werden.
  • Und eine weit sichtbare Weihnachtseinstimmung wird die Oppenheimer Katharinenkirche im wahrsten Sinne des Wortes ausstrahlen: Wie ein Adventskalender wird die prachtvolle Kirche von Sonntag zu Sonntag mehr in einem kraftvollen Lila erstrahlen. An Weihnachten wird es Weiß und Gold sein. Und weil Weihnachten nicht am 27. Dezember endet, soll die Festbeleuchtung, die von den Lichtkünstlern um Kjell Raaz und seiner Firma Full House Eventtechnik inszeniert wird, bis zum 6. Januar fortgesetzt werden.

So nah wie möglich bei den Gläubigen – mit Weihnachtsgrüßen, Predigten und „KiGo-to-Go“
Und gibt es da in den Gemeinden auch eine mit den Händen greifbare Fürsorge für ihre Gemeindemitglieder? Ja, natürlich – nicht nur, dass viele Gemeinden an ihre Gemeindeglieder einen besonderen Weihnachtsgruß verteilen werden.

  • An bzw. in den Kirchen wie die der Ingelheimer Saalkirchengemeinde werden z. B. für die Jüngsten „KiGo-to-Go“-Tüten für den kleinen Kindergottesdienst zuhause ausgegeben,
  • während das Oppenheimer Jugendhaus in einem „Aktionsregal“ auf seinem Außengelände vorweihnachtliche Bastelsets bereithält.
  • Die Partenheimer Gemeinde hat einen „Gottesdienst in der Tüte“ vorbereitet und
  • die Dexheimer bzw. Schwabenheimer Kirchengemeinde verteilt Andachts- und Gebetstexte in der Gemeinde, damit die auf Video aufgenommenen Andachten von Pfarrer Fitting mitgebetet werden können.
  • Die Nieder-Olmer Kirchengemeinde hat sogar ein eigenes Advent- und Weihnachten-Spezialheft herausgebracht, in dem kleine Adventsgottesdienste, Bastelanleitungen und Gebete als geistliche Begleitung für die kommenden Wochen enthalten sind.

Und damit sind nur einige der vielfältigen Ideen aufgelistet, die die Gemeinden umgesetzt haben. Wie man sieht, war und ist der Einsatz der Haupt- und Ehrenamtlichen im Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim groß – auch wenn viele Planungen von der Unwägbarkeit des weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie überschattet werden.

Was bleibt, ist die tröstliche Zuversicht: Weihnachten findet statt.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top